Get Analyse und Optimierung von Mehrkörpersystemen: Grundlagen PDF

By Dr.-Ing. habil. Dieter Bestle (auth.)

ISBN-10: 3642523528

ISBN-13: 9783642523526

ISBN-10: 3642523536

ISBN-13: 9783642523533

Dieses Buch behandelt Modellbildung, Sensitivitätsanalyse und Optimierung mechanischer Mehrkörpersysteme in Hinblick auf rechnergestützte Methoden.

Show description

Read or Download Analyse und Optimierung von Mehrkörpersystemen: Grundlagen und rechnergestützte Methoden PDF

Best german_5 books

Download e-book for kindle: Gedächtnistheorien und Mnemotechniken: Eine by Jeanette Schulz, H. Petsche

Die geistige Schöpferkraft und das Gedächtnis sind unverzichtbare Vorbedingungen für das Wissen und die Kulturen der Welt. Während die Antike und das Mittelalter die große Bedeutung beider Faktoren noch klar anerkannte, wurde die Wichtigkeit des Gedächtnisses und seiner Schulung später immer weniger beachtet.

New PDF release: Die Idee der Relativitätstheorie

Die Relativitatstheorie ist ein Zweig der theoretischen Physik und ist im wesentlichen auf Grund rein physikali scher Experimente entstanden. Dass sie trotzdem ein weit uber den Kreis der Fachphysiker hinausgehendes Interesse erweckt hat, liegt in dem Umstand begrundet, dass aus ihr Folgerungen allgemeiner philosophischer Natur uber Raum und Zeit und uber den Charakter des Weltgebaudes hervor gehen.

Additional resources for Analyse und Optimierung von Mehrkörpersystemen: Grundlagen und rechnergestützte Methoden

Example text

Es ist wichtig, festzustellen, daB dabei beide bewegliche Korper gemeinsam betrachtet 22 2. Grundgleichungen der Mehrkorperdynamik werden mussen. 22) und obige Beziehung vereinfacht sich zu 6Wio = rl6r; + l'iif 6s; = O. 23) In diesem Fall genugt es also, nur die ReaktionskraJte und -momente auf den beweglichen Karper zu betrachten. Eine wesentliche Voraussetzung fUr das Verschwinden der virtuellen Arbeit der Reaktionskrrute ist die Vertriiglichkeit der virtuellen Verschiebungen und Verdrehungen mit den Bindungen.

H. 16) 3. 3. 2 abweichend, mit I~, l~, Ij, lj bezeichnet. 17) identische Bewegungen, Geschwindigkeiten und Beschleunigungen. 17) eingefuhrten Krafte sind naturlich Reaktionskrafte einer idealen Bindung und erfullen damit das d'Alembertsche Prinzip. 2 Holonome Mehrk6rpersysteme mit kinematischen Schleifen 45 virtuellen Verschiebungen und Verdrehungen: 6Wij = L: k=i,j (t~T 6rk + I~T 6sk) = V 6ri, 6s i ,6rj, 6s j : 0 6e = L: k=i,j (CTk6rk + C sk 6sk) = O. 22) sind damit linear unabhiingig. Die Gleichung stellt gerade eine Linearkombinat ion der Spalten mit den Koeffizienten (A - /L) dar und ist daher nur trivial18sbar, A = /L.

H. B. WEHAGE und HAUG (1982), oder man liiBt bei der Erstellung der Bewegungsgleichungen in Minimalform die Wahl der Minimalkoordinaten zuniichst offen und legt sie erst im Verlauf der Simulation fest, LEISTER und BESTLE (1992). 1 Bewegungsgleichungen mit algebraischen Bindungsgleichungen Werden aIle verallgemeinerten Koordinaten yb E lR ib als gleichwertig angesehen, dann gelten die Bewegungsgleichungen in Variationsform, G1. x E lRnc beriicksichtigt werden. 1 p p i=l ;=1 E [J~/miai + J~/ CliQi + W;1iWi)]- e T )..

Download PDF sample

Analyse und Optimierung von Mehrkörpersystemen: Grundlagen und rechnergestützte Methoden by Dr.-Ing. habil. Dieter Bestle (auth.)


by Robert
4.1

Rated 4.02 of 5 – based on 34 votes